Digitalisierung von Dias
Digitalsierung von Audio- und Diktierkassetten
Digitalisierung von Tonbändern
Digitalisierung von Schallplatten
Digitalisierung von Schmalfilmen (Super8, Normal8, 16mm)
Digitalisierung von DV Kassetten
Digitalisierung von Videofilmen
Digitalisierung von VHS Kassetten
Video-, Audio- und Multimediaproduktion
Digitalisierung von Negativen und Papierfotos

Fragen zur Digitalisierung an Studio W. Schröder - Bad Homburg v. d. Höhe

Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die mir im Laufe der Jahre immer wieder mal gestellt wurden.

Haben Sie Fragen, die Sie hier nicht beantwortet sehen, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail an studio@ton-film-bild.de, ich schreibe Ihnen kurzfristig zurück.

Oder rufen Sie einfach an (0 61 72 - 7 88 10); am Telefon lassen sich viele Dinge besser klären.

Fragen zur Digitalisierung von Schmalfilmen:

  1. Worin liegt Unterschied zwischen Normal 8, Super 8 und 16mm Film?
  2. Werden die Schmalfilme vor der Digitalisierung gereinigt?
  3. Wie erfolgt die Digitalisierung von Schmalfilmen?
  4. Wird bei vertonten Schmalfilmen der Ton ebenfalls digitalisiert?
  5. Entspricht die Qualität der Digitalisierung dem Original?

1. Worin liegt Unterschied zwischen Normal 8, Super 8 und 16mm Film?

Der Unterschied liegt in der verschiedenen Perforation am Filmrand und der Größe des einzelnen Bildes. Die Perforation von Normal 8 Filmen ist etwa Stecknadelkopf groß, bei Super 8 Filmen entspricht sie eher einer Stecknadelspitze. Normal 8-Filme werden unter technischen Aspekten auch als Doppel 8 bezeichnet, da aus den Anfängen der Filmzeit ein 16mm-Film in zwei 8mm-Hälften geschnitten und genutzt wurden. Diese Unterschiede sind für die Digitalisierung der Filme aber unerheblich. 16mm-Filme haben ein doppelt so großes Bild wie 8mm-Filme, sie wurden früher Semi-Professionell genutzt, haben i.d.R. eine bessere Qualität und die Kameras und das Filmmaterial war entsprechend teuer. (zurück)

2. Werden die Schmalfilme vor der Digitalisierung gereinigt?

In meinem Studio verwende ich sehr hochwertige Maschinen, die eine kostenintensive Reinigung der Filme nicht erfordern. Lediglich eine Grundreinigung erfolgt stets mit Druckluft.
Andere Dienstleister bieten zwar häufig eine Nassreinigung an, meine langjährige Erfahrung hat aber gezeigt, dass der Nutzen in keinem Verhältnis zu den hohen Kosten steht und deshalb als "Geldschinderei" angesehen werden sollte. (zurück)

3. Wie erfolgt die Digitalisierung von Schmalfilmen?

Super 8 / Normal 8 und 16mm-Filme werden direkt von der Filmbühne  digital abgetastet. Das Digitalisieren erfolgt durch einen hochauflösenden Chip, ohne, dass dabei Zwischenbilder aufgezeichnet werden. Jedes Bild wird in Echtzeit einzeln - entsprechend der tatsächlichen Aufnahmegeschwindigkeit (z. B. 16, 18, 24 Bilder/sec) digitalisiert. (zurück)

4. Wird bei vertonten Schmalfilmen der Ton ebenfalls digitalisiert?

Selbstverständlich.
Hierdurch entstehen keinerlei Zusatzkosten.
Allerdings entsteht eine kleine Einschränkung: Je nach dem, wie, wo und wie lange die Schmalfilme gelagert wurden, kann es im ungünstigsten Fall passieren, dass die ca. ½ mm große Tonspur (bei Stereo auf beiden Filmseiten) physikalischen Einflüssen ausgesetzt waren, die sich nachteilig auf den Ton auswirken. Ich kann deshalb die Tonqualität bei Schmalfilmen nicht garantieren. (zurück)

5. Entspricht die Qualität der Digitalisierung dem Original?

Entsprechend von Herstellerangaben entspricht ein Super 8-Film etwa der Auflösung eines TV-Bildes von 850 Zeilen, was wiederum ca. 950.000 Pixel bedeutet. Dieser Wert wird natürlich nur von sehr guten 8mm Filmen erreicht.

Im Anbetracht der Tatsache, dass Schmalfilme bis 950.000 Pixel erreichen, wird deutlich, dass scharfe und gut belichtete Schmalfilme HD-tauglich sind.

Allerdings macht es absolut keinen Sinn, einen Schmalfilm mit HD-Technik zu digitalisieren, da dass Rohmaterial hierfür keine Voraussetzungen mitbringt. Die höheren Kosten, die von anderen Dienstleistern für eine HD-Digitalisierung angeboten werden, sind "Augenwischerei" und spekulieren auf das technische Unverständnis des Kunden.

Die Zeiten, als Schmalfilme noch sehr verlustreich auf VHS-Videokassetten überspielt wurden, sind mittlerweile vorbei. Durch den Einsatz hochwertiger Digitalisierungs-Technik werden Ihre Schmalfilme heute in höchster Qualität auf DVD kopiert.
Aber Fehler, die früher schon bei der Aufnahme gemacht wurden (z.B. Gegenlicht), können nur bedingt korrigiert werden. Auch Schäden, die durch lange oder falsche Lagerung entstanden sind, sind nur selten auszubessern. Trotzdem kann sich das Ergebnis immer sehen lassen, denn diese wertvollen Erinnerungen sind immer "einmalig". (zurück)

zurück zur Startseite

Fragen zur Digitalisierung von Videofilmen:

  1. Welche Videoformate können Sie auf DVD kopieren?
  2. Wie erfolgt die Digitalisierung?
  3. Wird immer das gesamte Videoband digitalisiert?

1. Welche Videoformate können Sie auf DVD kopieren?

In meinem Studio verfüge ich über alle Geräte für die verschiedensten Videoformate.
Dazu zählen:

  • VHS, S-VHS, VHS-C
  • Video8, Hi8, Digital8
  • Mini-DV
  • Betamax, Video2000, U-Matic

Ebenso kann ich Filme, die auf Speicherkarten von Handycams oder Smartphones aufgenommen wurden, auslesen und auf DVD kopieren. (zurück)

2. Wie erfolgt die Digitalisierung?

Alle Videoformate werden an Geräten der Studioklasse abgespielt. Die Digitalisierung analoger Videos erfolgt stets über externe A/D Wandler, die via Firewire-Schnittstelle die Daten in meine Computer übertragen. (zurück)

3. Wird immer das gesamte Videoband digitalisiert und berechnet?

In der Regel ja.
Es sei denn, Sie möchten nur den Anfang oder das Ende eines Videofilms auf DVD kopiert haben. Auf diesem Wege ist es aber nicht möglich, mehrere einzelne Filmabschnitte, die sich über das gesamte Band verteilen, direkt auf DVD zu kopieren. Der Aufwand hierfür wäre zu kostenintensiv, da ist es besser, erst das ganze Band zu kopieren und anschließend am Computer die einzelnen, gewünschten Szenen herauszuschneiden und neu zusammenzustellen.
Ich berechne immer nur die tatsächliche Filmlänge. Wenn also auf einer 2-Stunden-Kassette nur 1 Stunde Film ist, berechne ich natürlich auch nur diese 1 Stunde. (zurück)

zurück zur Startseite

Fragen zur Digitalisierung von Tonträgern:

  1. Welche Tonträger können Sie digialisieren?
  2. Wie erfolgt die Digitalisierung?
  3. Wird immer das gesamte Material digitalsiert?

1. Welche Tonträger können Sie digitalisieren?

Sie können mir Ihre alten Schellack-Platten oder aktuelle und alte Schallplatten (Vinyl) zum Kopieren auf CD geben; sowohl Langspielplatten als auch Single.
Auch kann ich Tonband-Spulen jeder Größe und Geschwindigkeit sowie Musikkassetten digitalisieren.
Und wenn Sie Tonaufnahmen von alten oder aktuellen Diktierkassetten besitzen, ist auch das kein Problem. (zurück)

2. Wie erfolgt die Digitalisierung?

Für jede Art von Tonträgern habe ich spezielle Studiogeräte, die gemäß der unterschiedlichen Anforderungen zum Einsatz kommen. So erfordern z.B. die alten, schweren Schellackplatten ganz andere Tonabnehmersysteme wie die moderneren Vinyl-Platten.
Nach der Digitalisierung beginnt die eigentliche Arbeit, denn viele Tonträger besitzen unterschiedlichste Fehler, die ich mit ausgeklügelten Filtern entferne, sei es das berühmt-berüchtigte Bandrauschen, Knistern und Knacksen oder Ein- und Ausschalt-Knaller.
Über das Ergebnis werden Sie erstaunt sein, so gut haben Sie Ihre Tonträger vermutlich lange nicht mehr gehört. (zurück)

3) Wird immer das gesamte Material digitalisiert und berechnet?

In der Regel ja.
Es sei denn, Sie möchten nur eine Seite eines Tonbandes/Musikkassette oder eine Schallplatte kopiert haben. Auf diesem Wege ist es aber nicht möglich, mehrere einzelne Teile, die sich über das gesamte Material verteilen, direkt auf CD zu kopieren. Der Aufwand hierfür wäre zu kostenintensiv, da ist es besser, erst das ganze Material zu kopieren und anschließend am Computer die einzelnen, gewünschten Stücke herauszuschneiden und neu zusammenzustellen.
Basis der Berechnung ist die Anzahl der erzeugten CDs. (zurück)

zurück zur Startseite

Fragen zur Digitalisierung von Dias, Negativen und Papierbildern:

  1. Welche Arten von Dias können Sie digitalisieren?
  2. Welche Arten von Negativen können Sie digitalisieren?
  3. Welche Arten von Papierbildern können Sie digitalisieren?
  4. In welcher Qualität werden Dias, Negative und Papierbilder digitalisiert?
  5. In welchem Dateiformat werden Fotos gespeichert?
  6. Müssen Dias vor der Digitalisierung gereinigt werden?
  7. Wie viele Fotos passen auf eine DVD?

1. Welche Arten von Dias können Sie digitalisieren?

Ich kann alle gerahmten Kleinbild-Dias digitalisieren. Mit einem speziellen Dia-Scanner werden alle Rahmen verarbeitet, wobei normal dicke Plastikrahmen für den Preis ausschlaggebend sind. Dias, die in sehr dünnen Papprahmen oder dicken Metallrahmen sind, verursachen geringfügige Mehrkosten. (zurück)

2. Welche Arten von Negativen können Sie digitalisieren?

Negative müssen sich an Streifen mit mindestens 3 Stück hintereinander befinden. Kürzere Streifen mit nur 2 Bildern kann der Scanner nicht verarbeiten.
Ebenso ist es möglich, Negative, die sich noch auf der Rolle befinden, zu scannen. (zurück)

3. Welche Arten von Papierbildern können Sie digitalisieren?

Ich kann alle Papierfotos digitalisieren, Farb- und Schwarz/Weiß-Fotos, bis zu einer Größe von DIN-A4 (zurück)

4. In welcher Qualität werden Dias, Negative und Papierbilder digitalisiert?

Für Dias und Negative biete ich 3 Qualitätsstufen an: 1000 dpi, 2000 dpi und 4000 dpi.
Wenn Sie die Dias nur am TV-Bildschirm oder am Computer betrachten wollen, ist die mittlere Qualität mit 2000 dpi vollkommen ausreichend. Wollen Sie die Dias mit einem Beamer (Projektor) an einer großen Leinwand betrachten, ist die höchste Qualität mit 4000 dpi erforderlich.
Papierfotos werden mit einer Auflösung von 300 dpi gescannt.
Sie erhalten immer 2 Versionen: a) den Original-Scan inklusive Staub- und Kratzerkorrektur, b) zusätzlich kostenlos eine farboptimierte Version (zurück)

5. In welchem Dateiformat werden Fotos gespeichert?

Dias, Negative und Papierfotos werden im JPG-Format gespeichert. (zurück)

6. Müssen Dias vor der Digitalisierung gereinigt werden?

Das hängt davon ab, wie die Dias gelagert wurden. Wenn sie trocken und staubfrei in Diakästen aufbewahrt wurden, ist eine Reinigung nicht erforderlich, denn eine kurze Druckluftreinigung ist bei mir im Preis enthalten.
Andernfalls kann es sinnvoll sein, wenn Sie die Dias vor Auftragserteilung mit speziellen Reinigungstüchern säubern. (zurück)

7. Wie viele Fotos passen auf eine DVD?

Je nach gewählter Auflösung (1000dpi, 2000dpi oder 4000dpi) passen bis zu 2500 Dias auf eine DVD. (zurück)

zurück zur Startseite

Sonstige Fragen

  1. Verschicken Sie meinen Auftrag zur Bearbeitung an ein anderes Unternehmen?
  2. Erhalte ich von Ihnen Mengenrabatt?
  3. Verkaufen oder Reparieren Sie Filmprojektoren?
  4. Haben die von Ihnen gelieferten DVDs bzw. CDs einen Kopierschutz?
  5. Kann ich die Filme, die Sie auf DVD kopiert haben, weiterbearbeiten?
  6. Wie viele Filme passen auf eine DVD?
  7. Wie viel Musik/Sprache passt auf eine CD?

1. Verschicken Sie meinen Auftrag zur Bearbeitung an ein anderes Unternehmen?

Nein!
Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern mache ich in meinem Studio alles selber.
Ich sehe Ihre Filme, Dias, Negative, Fotos und höre Ihre Musik. Das bedeutet, dass Sie mich auch während der Bearbeitung jederzeit anrufen können, falls Sie noch zusätzliche Wünsche oder Fragen haben.
Der Postweg wird nur dann von mir gewählt (für die Rücksendung), wenn Sie mir Ihr Material per Post gesandt haben.
Auch über meine bewährten Annahmestellen (siehe Adressen in Ihrer Nähe) wird alles nur persönlich abgewickelt: Ich selber bin 1 mal in der Woche dort und bringe fertige Aufträge hin und hole neue Aufträge ab. Es gibt keine "dritten Hände", durch die Ihr Material läuft!
Mittlerweile finden Sie im Internet viele Anbieter-Seiten, die in ganz Deutschland diese Dienstleistung anbieten. Die Seiten dieser Anbieter sehen für jeden Ort oft identisch aus und erwecken den Eindruck einer professionellen Bearbeitung vor Ort. Tatsächlich handelt es sich aber nur um "Poststellen", die im Auftrag der eigentlichen Bearbeiter Ihr Filmmaterial gegen Provision einsammeln, verpacken und an den jeweiligen Bearbeiter versenden. Dort wird Ihr wertvolles Material im Fließbandbetrieb von Billigkräften digitalisiert (manchmal sogar im europäischen Ausland) und anschließend per Post wieder an die "Poststelle" zurückgeschickt. Dort können Sie es dann wieder abholen. Aber eine Beratung oder die Beantwortung Ihrer Fragen ist bei diesen "Annahmestellen" für Sie nicht möglich.
Einige dieser Anbieter investieren viel Geld in Internetwerbung und stehen dann bei GOOGLE auf den vorderen Plätzen. Auch deren Webseiten sehen sehr professionell aus und sollen damit Vertrauen schaffen. Einige dieser Anbieter arbeiten auch mit sogenannten Groupons, die angeblich unschlagbar günstige Preise ermöglichen. Aber wie immer im Leben: Niemand hat etwas zu verschenken und selten ist es Gold, was da glänzt. Deshalb: Bevor Sie einen Auftrag an einen "billigen" Anbieter vergeben, holen Sie bei mir ein Angebot mit einem Mengenrabatt ein. Ich bin sicher, dass ich auch preislich mithalten kann. Aber wenn Ihnen an Ihren alten Schätzen wirklich etwas liegt und Sie "auf Nummer sicher" gehen wollen, wird das vermutlich nicht das einzige Argument für eine Auftragserteilung sein. Service, Beratung und Qualität sind mindestens ebenso entscheidend. Stimmt's? (zurück)

2. Erhalte ich von Ihnen Mengenrabatt?

Selbstverständlich.
Je nach Umfang und Menge des Materials kann ich Ihnen auf Wunsch vor Auftragserteilung ein schriftliches Angebot erstellen und darin einen entsprechenden Mengenrabatt berücksichtigen.
Hierzu ist es aber erforderlich, dass Sie mir das gesamte Material aushändigen, damit ich es für die Angebotserstellung prüfen kann. (zurück)

3. Verkaufen oder Reparieren Sie Filmprojektoren?

Nein.
Wenn Sie aber vor Erteilung eines Auftrags Ihre Schmalfilme prüfen wollen (weil z.B. keine Beschriftung vorhanden ist), kann ich Ihnen kostenlos einen Filmbetrachter leihen, mit dem Sie die Schmalfilme anschauen können. (zurück)

4. Haben die von Ihnen gelieferten DVDs bzw. CDs einen Kopierschutz?

Natürlich nicht.
Damit würde ich mir einigen Ärger einhandeln, denn vielleicht möchten Sie von den DVDs bzw. CDs Kopien anfertigen, um diese zu verschenken. (zurück)

5. Kann ich die Filme, die Sie auf DVD kopiert haben, weiterbearbeiten?

Ja.
Wenn Sie einen leistungsfähigen Computer und ein Film-Schnittprogramm besitzen, können Sie die von mir erzeugten Filme von der DVD in das Schnittprogramm importieren und dort weiterbearbeiten. (zurück)

6. Wie viele Filme passen auf eine DVD?

Bei Schmalfilmen digitalisiere ich aus Qualitätsgründen maximal 240 Meter auf 1 DVD, das entspricht einer Laufzeit von ca. 55 Minuten. Das entspricht z.B. 2 Rollen je 120 Meter oder 4 Rollen je 60 Meter usw.
Bei Videofilmen beträgt die Laufzeit der DVD maximal 2 Stunden, diese können sich auch aus mehreren Filmen zusammensetzen. (zurück)

7. Wie viel Musik/Sprache passt auf eine CD?

Eine Langspielplatte passt auf 1 CD, eine 60er Musikkassette passt ebenfalls auf eine CD, für eine 90er oder 120er Kassette brauche ich 2 CDs.
Bei Tonbandspulen erzeuge ich CDs mit einer Laufzeit mit maximal 70 Minuten. (zurück)

zurück zur Startseite

Fragen zur Bestellung und Bezahlung:

  1. Wie kann ich einen Auftrag erteilen?
  2. Wie erfolgt die Bezahlung?
  3. Mit welchen Porto- und Versandkosten muss ich rechnen?
  4. Wie wird die Digitalisierung der Schmalfilme, Videofilme, Tonbänder, Schallplatten, Dias und Fotos berechnet?
  5. Erhalte ich mein Material nach der Digitalisierung wieder zurück?
  6. Wann wird das digitalisierte Material bei Ihnen gelöscht?
  7. Wie lange dauert die Bearbeitung meines Auftrages?

1. Wie kann ich einen Auftrag erteilen?

Ich biete Ihnen 6 Möglichkeiten zur Auftragserteilung:

  1. Sie nutzen das Bestellformular hier auf meiner Webseite.
  2. Sie bringen Ihr Material in mein Büro (Bad Homburg, Tannenwaldallee 2), erhalten dort eine Preisliste und füllen bitte das Annahmeformular aus, damit ich Sie bei Fertigstellung benachrichtigen kann.
  3. Wenn Ihr Auftrag umfangreich ist und spezielle Sonderwünsche beinhaltet, rufen Sie mich bitte an, damit wir einen Besprechungstermin in meinem Büro vereinbaren können. Bei diesem Termin kann ich dann auch gleich eine Kostenschätzung machen.
  4. Sie bringen Ihr Material nicht in mein Büro, sondern zu einer meiner Annahmestellen (siehe Adressen in Ihrer Nähe hier im linken Menü). Nach Fertigstellung können Sie dort auch alles wieder abholen und bezahlen.
  5. Sie verpacken Ihr Material in stabile Versandkartons- oder taschen und senden mir alles per Post. Nach Erhalt sende ich Ihnen sofort eine Auftragsbestätigung per E-Mail, Fax, SMS oder Telefon und nach Fertigstellung Ihres Auftrags erhalten Sie alles auf gleichem Wege zurück.
  6. Wenn Sie ca. 20 Kilometer im Umfeld von Bad Homburg wohnen und nur schlechte Verkehrsmöglichkeiten für Sie bestehen, hole ich das Material auch gerne persönlich bei Ihnen ab. Ich bitte aber um Verständnis, dass sich dieser Service unter ökonomischen Aspekten für mich halbwegs lohnen muss. Am Besten ist das telefonisch zu klären. (zurück)

2. Wie erfolgt die Bezahlung?

Je nach dem, wie und wo Sie den Auftrag erteilt haben.
In meinem Büro oder einer meiner Annahmestellen liefere ich gegen Barzahlung, bei postalisch erteilten Aufträgen sende ich Ihnen nach Fertigstellung eine Rechnung und gebe nach Zahlungseingang alles zum Versand. (zurück)

3. Mit welchen Porto- und Versandkosten muss ich rechnen?

Ich berechne bei Postversand grundsätzlich eine Pauschale in Höhe von 10 €, unabhängig vom Umfang der Lieferung. (zurück)

4. Wie wird die Digitalisierung der Schmalfilme, Videofilme, Tonbänder, Schallplatten, Dias und Fotos berechnet?

Abgesehen von einer Grundgebühr setzt sich der Preis aus 3 Faktoren zusammen:

  1. bei Filmen von der jeweiligen Länge
  2. von der Stückzahl (entscheidend für den Mengenrabatt)
  3. aus der Anzahl der erzeugten DVD bzw. CD (zurück)

5. Erhalte ich mein Material nach der Digitalisierung wieder zurück?

Selbstverständlich.
Ansonsten müsste ich mir ja ein riesiges Lager zulegen. Bei mittlerweile rund 12.000 Kunden wäre dieses schon längst aus allen Nähten geplatzt.
Aber davon abgesehen:
Aus Datenschutzgründen dürfte ich Ihr Material nach Lieferung und Bezahlung meiner Rechnung überhaupt nicht behalten, schließlich ist das Ihr Eigentum. (zurück)

6. Wann wird das digitalisierte Material bei Ihnen gelöscht?

Aus Datenschutzgründen (gesetzliche Vorgabe) lösche ich Ihr Material unmittelbar nach Lieferung und Bezahlung meiner Rechnung. Nur auf schriftlichen Wunsch Ihrerseits kann ich Audio- und Fotomaterial bis zu 4 Wochen speichern, z.B. für Nachbestellungen. (zurück)

7. Wie lange dauert die Bearbeitung meines Auftrages?

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit liegt in der Regel bei ca. 10 bis 14 Tagen (je nach Materialmenge).
Allerdings kann es vorkommen, dass es einige Tage länger dauert. Ich bin nur ein kleines Unternehmen, in meinem Studio "kocht der Chef selber" und wenn sehr viele Aufträge gleichzeitig erteilt werden, geht aus Gründen der Fairness alles der Reihe nach. Aber das kläre ich notfalls bei Auftragserteilung telefonisch mit Ihnen, denn wenn Sie die DVDs zu einem bestimmten Termin brauchen, z.B. einem Geburtstag oder einer goldenen Hochzeit, lege ich für Sie auch mal (ohne Aufpreis)eine Nachtschicht ein. (zurück)

zurück zur Startseite

HINWEIS! Dieser Auftritt nutzt Cookies und ähnliche Techniken.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie den Einsatz dieser Techniken. Mehr

Ich akzeptiere